Radiologie

Magnetresonanztomographie (MRT)

Die Kernspintomographie, auch Magnetresonanztomographie genannt (abgekürzt MRT) ist ein diagnostisches Verfahren, mit dem das Körperinnere sehr genau abgebildet werden kann. Sie ist seit den 80er Jahren fester Bestandteil der medizinischen Diagnostik. 

Magnetresonanztomographie (MRT)


Computertomographie (CT)

Die Computertomographie (abgekürzt CT) ist ein diagnostisches Verfahren, mit dem das Körperinnere genau abgebildet werden kann. Sie ist seit den 70er Jahren fester Bestandteil der medizinischen Diagnostik. Bei der Computertomographie werden in einer kurzen Röhre Querschnittsbilder des Körpers erzeugt.

Computertomographie (CT)


Digitale Mammographie

Die Mammographie ist eine spezielle Röntgenuntersuchung des Brustgewebes der Frau (selten auch des Mannes). Die Aufnahmen werden jeweils in 2 Ebenen pro Brust angefertigt. Die Brust wird hierzu von oben nach unten und schräg zwischen den Röntgenstrahler, ein Kompressorium und die Filmplatte eingelegt und leicht komprimiert. 

Digitale Mammographie


Digitales Röntgen

Die Röntgenstrahlen haben die Eigenschaft den menschlichen Körper zu durchdringen. Dabei werden sie je nach Dicke und Dichte der zu untersuchenden Region unterschiedlich abgeschwächt (z. B. Knochen, Lunge, Bauchraum). Die aus dem Körper als Schwächungsprofil austretenden Strahlen erzeugen dann auf dem Röntgenfilm ein zweidimensionales Bild.

Digitales Röntgen


Sonographie (Ultraschall)

Die Sonographie ist eine Untersuchungsmethode, die unter Anwendung von unschädlichen Schallwellen Abbildungen des Körperinneren möglich macht. Die Ultraschallwellen werden in einem sogenannten "Schallkopf" erzeugt, der an der zu untersuchenden Körperregion auf die Hautoberfläche aufgesetzt wird. Die in das Körperinnere vordringenden Schallwellen werden je nach Gewebeart, Dicke und Dichte (z. B. Leber, Gallenblase) unterschiedlich reflektiert und dann an den Schallkopf zurückgesandt. 

Sonographie (Ultraschall)


MR-Prostata (mpMRT) RaDiagnostiX

In Deutschland ist das Prostatakarzinom mit etwa 70000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung des Mannes. Daher ist die Prostatakarzinomvorsorge sehr wichtig. Bei der multiparametrischen MRT (mpMRT) der Prostata handelt es sich um ein neuartiges und evidenzbasiertes Verfahren. Mit dieser sensitiven Bildgebung ist es nachweislich möglich den Tumor auch im frühen Stadium zu detektieren, seine Ausdehnung und seine Aggressivität zu bestimmen und somit eine individuelle Therapie zu ermöglichen.

MR-Prostata (mpMRT) RaDiagnostiX


MR-Mammographie

Unter der MR-Mammographie versteht man die Anwendung kernspintomographischer Techniken (siehe Kernspintomographie) zur Untersuchung der Brust. Bei dieser Untersuchung liegt die Patientin auf dem Bauch, wobei die Brust schmerzfrei in einer speziellen Brust-Spule gelagert wird. Mit dieser Spule werden die erzeugten Signale empfangen und anschließend dem Computer zur Errechnung der Bilder zugeführt.

MR-Mammographie

Nach Oben